Gemeinsam sorgen wir für die transparente und nachhaltige Anlage unserer Rentengelder

Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) verwaltet die betriebliche Altersvorsorge von 4,9 Millionen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst.

 

Die VBL verfolgt dabei eine intransparente Anlagestrategie ohne ökologische und soziale Kriterien.

 

Wir fordern die transparente und nachhaltige Anlage unserer Altersvorsorge.



31 Institutionen unterstützen unsere Forderungen

1576 Einzelpersonen - viele davon über die VBL versichert - haben unsere Forderungen unterzeichnet


Neuigkeiten

SustainVBL im Interview mit Finanzoptimist Philipp Achenbach

SustainVBL-Mitgründerinnen Janna und Amelie erklären im Podcast mit dem "Finanzoptimisten", warum sich die VBL nachhaltig und transparent aufstellen muss. Hier reinhören: https://open.spotify.com/episode/3GR4MuwPTC1iBLLpko79wY?si=805bfdb1109a46eb

Mehr als 368 Millionen Euro der VBL liegen in Kohle

Das geht aus einer Kleinen Anfrage der Grünen-Abgeordneten Lisa Paus hervor wie der Tagesspiegel berichtet: https://www.tagesspiegel.de/politik/geld-fuer-kuenftigepensionszahlungen-erdoel-in-nachhaltigen-anlagen-des-bundes/27644572.html

Aufzeichnung der Panel-Diskussion online!

Die Betriebsrente bei der VBL - Nachhaltig sicher, sicher nachhaltig?

Online-Podiumsdiskussion am Mittwoch, den 28.7.21, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

Was bringt nachhaltiges Investment überhaupt? Ist meine Rente noch sicher, wenn die VBL ihre Anlagestrategie ändert? Und wie kann sich die VBL konkret transparent und nachhaltig aufstellen?

 

Diese Fragen diskutieren wir mit Christine Holstein (Geschäftsleitung der nest-Sammelstiftung, der ersten ethisch-ökologischen Pensionskasse der Schweiz), Prof. Christian Klein (Professor für nachhaltige Finanzen an der Uni Kassel) und Regine Richter (urgewald e.V.), moderiert von Anja Krüger (taz).